• Einwanderung: „Welche Freiheit meinen wir, wenn Menschen vor Lampedusa ertrinken?“ Interview mit Jakob Hein

    von Sabine Beppler-Spahl am 07. Dez 2014

      Sabine Beppler-Spahl: Sie bekennen sich im Ausland –  ob in Talinn, Milwaukee oder Potsdam [1] – dazu ein Berliner zu sein, obwohl Sie in Leipzig geboren wurden. Was mögen Sie an Berlin?   Jakob Hein: Die Stadt hat die Fähigkeit, alles zu integrieren. Das liegt daran, dass die Berliner allen mit der gleichen Respektlosigkeit […]

    zum Beitrag
  • Willkommen im Dreck!

    von Hanna Dietrich am 03. Sep 2014

    In der WELT war gestern über die unsäglichen Zustände in der Flüchtlingsunterkunft Oberursel zu lesen: Nach Urin und Kot riecht es, und das nicht nur auf der Toilette, sondern in allen Gängen. Die vergilbten Plastikwände der Klokabinen sind braun besprenkelt, und es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was das sein könnte. Um eine […]

    zum Beitrag
  • Legal oder illegal in Barcelona

    von Sabine Beppler-Spahl am 25. Aug 2014

    Wer zahlt für die Seenotrettung von Flüchtlingen?   Am Strand von Barcelona treffen wir, durch Zufall, auf eine Gruppe junger Aktivisten. Sie verteilen Handzettel mit Informationen auf Englisch und Katalanisch. „Wir besetzen heute die Straße, um auf etwas hinzuweisen, worüber die Medien nur selten berichten“, steht da. Es geht, wie ich erfahre, um die vielen […]

    zum Beitrag
  • Migrantenkriminalität und das Verhängnis der Schule

    von Achim Fischbach am 10. Aug 2014

    Ein Gastbeitrag von Stefan Blankertz, 1956, »Wortmetz«, Schriftsteller und Sozialwissenschaftler. Rothbardero seit 1980. Bücher: »Das libertäre Manifest« (2001/2012), »Das Maodeking: Gebet für Eutimio Guerra« (2014) und viele mehr. Zum vorliegenden Thema: »Pädagogik mit beschränkter Haftung: Kritische Schultheorie« (2013). Das Problem mit der Migrantengewalt Bei der Diskussion um die Problematik der Einwanderung und einer offenen Aufnahme von Menschen, die vor politischer oder religiöser Verfolgung oder vor politisch […]

    zum Beitrag
  • Einwanderung und freiheitliche Kultur

    von Kalle Kappner am 25. Jul 2014

    Ein Gastbeitrag von Donald Joseph Boudreaux. Don Boudreaux ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der George Mason University. Er bloggt regelmäßig auf Cafe Hayek. Wir danken dem Autor für die Möglichkeit, seinen Text “Immigration and Culture” übersetzen zu dürfen. Don Boudreaux erklärt, weshalb sich libertäre Kritiker einer offenen Einwanderungskultur in Widersprüche verwickeln wenn sie sich auf kulturelle Argumente […]

    zum Beitrag
  • Philippe Legrain: Mehr für alle durch offene Grenzen

    von Sabine Beppler-Spahl am 16. Jul 2014

      (von Philippe Legrain) Die Idee offener Grenzen und der Freizügigkeit für alle Menschen rührt an verschiedenste Ängste. Letztlich sind diese jedoch unbegründet. Immigration ist ein Menschenrecht und bringt auch den Einwanderungsländern viele Vorteile, meint Philippe Legrain. Angenommen, Sie wurden in den USA geboren, und zwar in einem Teil, in dem Landwirtschaft sich nicht mehr […]

    zum Beitrag
  • Einwanderungsbegrenzung als Schutzwall gegen den Verfall des Westens?

    von Sabine Beppler-Spahl am 01. Jul 2014

    Kann Europa überleben, wenn viele Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern zu uns kommen? Angesichts des „Einwanderungsdrucks“ aus Ländern, die nicht dem vermeintlich „christlich-jüdischen“ Kulturkreis angehören, scheint diese Frage in den vergangenen Jahren mit immer größerer Dringlichkeit behaftet zu sein. Laufen wir Gefahr, all das, was uns an der westlichen Gesellschaft teuer und wichtig ist, zu untergraben, […]

    zum Beitrag
  • „Kindeswohl“ – staatliche Doppelmoral in der Asylpolitik

    von Clemens Schneider am 30. Jun 2014

    Ein Beitrag von Christoph Heuermann. (Foto: Jens Rötzsch) In meinem ersten Artikel schrieb ich über das Schicksal einer zurück nach Mazedonien abgeschobenen Familie. Obwohl diese Prozedur der Abschiebung leider fast täglich durchgeführt wird, sind die Umstände dieses Falles doch besonders hervorzuheben. Mitten in der Nacht klopfte es an der Tür und die Familie musste innerhalb […]

    zum Beitrag
  • Der Elefant im Raum

    von Hansjoerg Walther am 26. Jun 2014

    Seit einer Weile stelle ich für diese Website wöchentlich unter der Überschrift „Verweise ohne Grenzen“ eine Sammlung von Links zusammen zu deutschsprachigen Artikeln, die mit dem Thema „Offene Grenzen“ zusammenhängen. Mein Betriebsgeheimnis, wie ich dabei vorgehe, ist leicht verraten: Ich google die Ergebnisse für die letzte Woche zum kombinierten Stichwort „offene Grenzen“, was normalerweise nur […]

    zum Beitrag
  • Ecopop etc. : Sind die Grenzen der Belastbarkeit erreicht?

    von Sabine Beppler-Spahl am 24. Jun 2014

    Nach dem Volksentscheid in der Schweiz gegen Masseneinwanderung wurde Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gefragt, ob in Deutschland das gleiche Ergebnis zu erwarten wäre, wenn hier abgestimmt würde. Bei dieser Gelegenheit sagte der Minister, auch bei uns falle es der politischen Elite leichter, sich zur Integration zu bekennen, als großen Teilen der Bevölkerung. „In Dahlem […]

    zum Beitrag
  • Heute ist Weltflüchtlingstag

    von Hanna Dietrich am 20. Jun 2014

    „Alles hinter sich zu lassen, was einem lieb und teuer war, bedeutet, sich in einer unsicheren Zukunft wiederzufinden, in einer fremden Umgebung. Stellen sie sich vor, welchen Mut es erfordert, mit der Aussicht fertig zu werden, Monate, Jahre, womöglich ein ganzes Leben im Exil verbringen zu müssen.” (António Guterres, Flüchtlingshochkommissar) Über 42 Millionen Menschen sind […]

    zum Beitrag
  • Zum 17. Juni: Helfen geschlossene Grenzen gegen korrupte und diktatorische Regime?

    von Hansjoerg Walther am 17. Jun 2014

    Ein Einwand gegen offene Grenzen lautet etwa so: Wenn in einem Land etwas schiefläuft, dann ist es die Pflicht der dortigen Bürger, dies zu korrigieren. Bei offenen Grenzen könnten sie dieser Pflicht aber ausweichen. Damit wird Druck von den Machthabern genommen, etwas zu ändern. Und das ist zum Schaden derjenigen, die im Land bleiben. Geschlossene […]

    zum Beitrag
  • Die ersten 500 Likes auf Facebook

    von Hansjoerg Walther am 14. Jun 2014

    Unsere Website spricht immer mehr Menschen an. Ein Zeichen hierfür sind etwa die Likes auf Facebook. Anfangs ging es mit ihnen rasant nach oben. Dann kam eine gewisse Verschnaufpause. Doch nun gewinnen wir wieder von Woche zu Woche Unterstützer hinzu, die unsere Aktivitäten verfolgen. Erster Meilenstein nach weniger als einem Vierteljahr ist hierbei die 500. Wir sind guter […]

    zum Beitrag
  • Veranstaltung „Offene Grenzen“ in Bonn: Die nächste Etappe

    von Hansjoerg Walther am 12. Jun 2014

    Das Thema Einwanderung wurde im Verhältnis zu seiner Wichtigkeit unter Libertären lange stiefmütterlich behandelt. Dies ist nun dabei, sich zu ändern. Freie Einwanderung sollte auf der Prioritätenliste von Liberalen und Libertären eigentlich unter den Top-Themen rangieren. Lange war dies im deutschsprachigen Raum nicht so. Einige aus dem liberal-libertären Spektrum berufen sich auf den tragischen, aber […]

    zum Beitrag
  • Eine Mauer um den Wohlfahrtsstaat bauen anstatt um das Land?

    von Hansjoerg Walther am 10. Jun 2014

    Bei der Frage, wie sich offene Grenzen und ein Wohlfahrtsstaat zueinander verhalten, gibt es zwei Denkrichtungen. Die eine geht davon aus, daß der Wohlfahrtsstaat bei offenen Grenzen stark wachsen würde; die andere unterstellt umgekehrt, daß der Wohlfahrtsstaat bei offenen Grenzen schrumpfen, ja sogar ganz verschwinden könnte. Je nachdem wird dies positiv oder negativ gewertet. Beide […]

    zum Beitrag
  • Heimatvertrieben: Wenn Kinder ausgewiesen werden

    von Clemens Schneider am 07. Jun 2014

    Foto: Andreas Bohnenstengel In den kommenden Wochen werden wir in loser Folge Berichte eines Studenten aus Konstanz veröffentlichen, in denen er von seinen Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit mit Flüchtlingskindern erzählt und diese auch immer wieder in Zusammenhang mit der Idee Offener Grenzen bringt. Ein Beitrag von Christoph Heuermann. In der Nacht vom 19. auf […]

    zum Beitrag
  • Parteiegoismus und offene Grenzen

    von Hansjoerg Walther am 05. Jun 2014

    In einem Artikel „Parteiegoistisches Handeln ist gefragt“ macht sich Heinz Niemann Gedanken über die Taktik der „Linkspartei“. Erschienen sind seine Erwägungen im „Neuen Deutschland“, und in einem Absatz geht Niemann auch das Thema „Offene Grenzen“ an: „Eine Formel »Offene Grenzen für alle« ohne Anklage gegen die ungerechte Weltwirtschaftsordnung und dem [sic] Aufzeigen von Wegen zur […]

    zum Beitrag
  • Europawahl – Triumph für die Gegner von offenen Grenzen?

    von Sabine Beppler-Spahl am 03. Jun 2014

    Europawahl: Triumph für Einwanderungsgegner? EU-kritische Parteien, die bei der Europawahl in einigen Ländern Erfolge erzielten, geben sich auch einwanderungsskeptisch. Die Abschottung der Europäischen Union gegenüber Immigranten geht aber auf das Konto der in Brüssel tonangebenden Kräfte. von Sabine Beppler-Spahl Die politische Landkarte Europas muss nach den Wahlen im Mai neu gezeichnet werden, denn es sind […]

    zum Beitrag
  • Belasten bulgarische und rumänische Einwanderer die Staatshaushalte?

    von Hansjoerg Walther am 28. Mai 2014

    Mit dieser im Titel gestellten Frage beschäftigt sich der schwedische Wissenschaftler Joakim Ruist in einem Artikel, der auf dem Ökonomenblog VoxEU erschienen ist: The fiscal consequences of unrestricted immigration from Romania and Bulgaria. In Deutschland hob die Diskussion über die vollständige Öffnung der Grenzen mit Bulgarien und Rumänien so richtig erst im letzten Jahr an, […]

    zum Beitrag
  • Führt Einwanderung zur Islamisierung Europas oder zur Reformation des Islam?

    von Hansjoerg Walther am 27. Mai 2014

    von Thomas Leske Viele Islamkritiker fürchten, dass mit den Einwanderern auch die Intoleranz und Rückständigkeit der islamischen Welt in Europa einzieht. Ein friedliches Miteinander verschiedener Religionen und damit Religionsfreiheit, setzt voraus, dass man Konflikte vernünftig löst. Dies ist aber unmöglich, wenn man in Fragen, über welche die Vernunft ein Urteil fällen kann, diese missachtet und […]

    zum Beitrag
  • Lebensgeschichte eines Mecklenburgers

    von Hansjoerg Walther am 20. Mai 2014

    Am 20. Mai 1864, also genau vor 150 Jahren, erschien die folgende Karikatur im wöchentlichen Satireblatt “Hamburger Wespen”. Sie zeigt, wie Menschen sich bei offenen Grenzen aus Unterdrückung befreien können. In jener Zeit sind für viele Deutsche die USA die große Hoffnung auf ein freies Leben. Aus Mecklenburg, bestehend aus den beiden verbundenen Herzogtümern Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz, wandern dabei […]

    zum Beitrag
  • Offene Grenzen und Kriminalität

    von Hansjoerg Walther am 18. Mai 2014

    Einer der wohl häufigsten Einwände gegen offene Grenzen ist der, daß ein starker Anstieg bei Verbrechen zu erwarten sei. Allerdings bemühen sich Vertreter einer solchen These nur selten, sie auch zu belegen. Häufig werden ein paar aktuelle Beispiele von Verbrechen angeführt oder selektiv aus Statistiken Daten ausgewählt. Eine weitere Betrachtung scheint auch kaum nötig, weil […]

    zum Beitrag
  • Füreinander bestimmt: Offene Grenzen und westliche Zivilisation

    von Achim Fischbach am 14. Mai 2014

    Im Folgenden von Bryan Caplans Opening Statement einer Debatte mit Stephen Balch beim Institute for the Study of Western Civilization: Das Institute for the Study of Western Civilization hat eine wortgewaltige Stellungnahme auf ihrer Webseite: „Die westliche Kultur hat die Welt erneuert. Die meisten Einwohner des Westens führen Leben, von denen ihre Vorfahren nur hätten […]

    zum Beitrag
  • Für ein freies Europa mit offenen Grenzen!

    von Sabine Beppler-Spahl am 10. Mai 2014

    Hat jemand bemerkt, dass am 9. Mai Europatag war? Gefeiert werden sollte die Unterzeichnung der Schumann-Erklärung, die einem Europa ohne Grenzen – dem heutigen „Schengenraum“– den Weg bereitete. Nur aufmerksame Zeitungsleser werden es mitbekommen haben. Kein Wunder, denn von einem Kontinent ohne Grenzen scheinen wir uns mehr und mehr zu entfernen.

    zum Beitrag
  • Mit Entwicklung gegen Einwanderung?

    von Hansjoerg Walther am 07. Mai 2014

    In der Debatte über im Wesentlichen geschlossene Grenzen gibt es einen Konsens darüber, daß nur eine sehr geringe Anzahl von Menschen wandern sollten oder doch bloß so wenige, daß sie kaum auffallen würden. Ein paar Ausnahmen mag man gestatten, aber nennenswert sollte Wanderung nicht werden. Das wäre ein “Problem”. Die Geister scheiden sich dann allerdings […]

    zum Beitrag
  • Berlin hat Probleme – Einwanderung von Bulgaren und Rumänen ist keines davon

    von Hansjoerg Walther am 04. Mai 2014

    In einem Interview mit der WirtschaftsWoche spricht sich der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Pätzold über „Armutszuwanderung“ aus. Auf die Frage, wie gravierend das Problem für Berlin sei, wartet er mit folgender Zahl auf: „In der Hauptstadt hat sich beispielsweise die Zahl der Rumänen und Bulgaren seit Ende 2010 auf 30.000 verdoppelt. Das stellt uns schon vor […]

    zum Beitrag
  • Learn Liberty-Video: Wieviel Einwanderung ist zu viel Einwanderung?

    von Kalle Kappner am 03. Mai 2014

    In einem neuen Learn Liberty-Video diskutieren Jan Ting (Temple University) und Bryan Caplan (George Mason University) die Frage aller Fragen: Brauchen die USA – und auch die anderen westlichen Sozialstaaten – ein Einwanderungslimit oder ist eine Politik der Offenen Grenzen tatsächlich möglich? Jan Ting ist überzeugt: Einwanderung ist wichtig und Einwanderer sind für einen Großteil […]

    zum Beitrag
  • Zum Tag der Arbeit: Sind Mindestlöhne die neuen Grenzen?

    von Hansjoerg Walther am 01. Mai 2014

    Vor den letzten Bundestagswahlen stellte sich ein breiter Konsens ein, in Deutschland Mindestlöhne einzuführen. Nach langjährigem Widerstand schlossen sich dem auch Parteien wie die CDU, CSU und die FDP an, von denen man es vielleicht nicht erwartet hätte. Ich habe den Ablauf nicht gut genug verfolgt, um einschätzen zu können, was die Hauptbeweggründe waren. Auf […]

    zum Beitrag
  • Sollten Auswanderer zuerst die Probleme in ihrem Land lösen?

    von Jorge Arprin am 30. Apr 2014

    Stelle dir vor, dass dein Facebook-Freund John süchtig nach Politik ist. Jeden Tag flutet er deinen Newsfeed mit den neuesten politischen Nachrichten und Meinungen. Er stellt Live-Berichterstattung zu Protesten und Demonstrationen von überall auf der Welt bereit. Er reist jede Woche Hunderte Meilen, um diese Ereignisse persönlich mitzuerleben. Du stimmst in nahezu jedem Fall mit […]

    zum Beitrag
  • Gehen offene Grenzen weit genug?

    von Hansjoerg Walther am 29. Apr 2014

    „Es sollte überhaupt keine Grenzen geben.“ Das ist eine Forderung, der man sich dem allgemeinen Sinne nach anschließen kann. Doch was soll sie konkret bedeuten? Eine Grenze ist allgemein etwas, das zwei verschiedene Gebiete voneinander trennt. So ist etwa der Äquator die Grenze zwischen der nördlichen und der südlichen Hemisphäre. Der etwas weniger fest definierte […]

    zum Beitrag
  • Wer für alle(s) offen ist, ist nicht ganz dicht

    von Clemens Schneider am 28. Apr 2014

    … so lautet ein vermeintlich gewitztes Bonmot, das gern dem „Ich bin für alles offen“-Gutmenschentum entgegengesetzt wird. Nicht ganz dicht zu sein, ist für uns als Freunde der Offenen Grenzen allerdings eigentlich ein Kompliment. Denn unsere Haltung entspringt der Überzeugung, dass Abschottung ein Fehler ist, der den Menschen an Entwicklung und Fortschritt hindert. Wir sind […]

    zum Beitrag
  • Wieso wir uns für offene Grenzen einsetzen: Schwerpunktthema im neuen NovoArgumente

    von Sabine Beppler-Spahl am 25. Apr 2014

    Einwanderungskontrollen gelten als normal, vernünftig und notwendig. Die vermeintliche Unvernunft offener Grenzen hat Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz in einer Grundsatzrede im März noch einmal bekräftigt. Eine bedingungslose Einwanderung nach Europa hätte zur Folge, dass Deutschland kein Sozialstaat mehr sein könne. Dabei ist die Aussage, unsere Gesellschaft könne eine Grenzöffnung nicht verkraften keinesfalls so selbstverständlich wie […]

    zum Beitrag
  • Offene Grenzen und das Recht auf Asyl

    von Hansjoerg Walther am 23. Apr 2014

    Im folgenden soll es darum gehen, zwei Konzepte miteinander zu vergleichen, die zwar in denselben Zusammenhang gehören, aber doch nicht zusammenfallen. In der Debatte werden sie allerdings oft vermischt. Daß das nicht immer vorteilhaft ist, soll schließlich aufgezeigt werden. „Offene Grenzen“ stehen für einen Zustand, bei dem die Ein- und Auswanderung aus einem Land im […]

    zum Beitrag
  • Als Flüchtling in Berlin: Die Härtefallkommission

    von Sabine Beppler-Spahl am 22. Apr 2014

    „Abschiedsessen in der Abschiebehaft“ – ein Gespräch mit Frido Pflüger vom Jesuiten Flüchtlingsdienst Deutschland von Sabine Beppler-Spahl „Herr Phan (Name geändert) sollte sich um drei Uhr zur Abschiebung nach Vietnam bereithalten. Dieser Aufforderung kam er nicht pünktlich nach: Er hatte drei Uhr nachmittags verstanden, die Ausländerbehörde hatte drei Uhr nachts gemeint. Deshalb wurde er am […]

    zum Beitrag
  • Eine Erfolgsgeschichte: Grenzen abbauen durch Globalisierung

    von Clemens Schneider am 22. Apr 2014

    Die Globalisierung, die in zunehmendem Maße unsere Welt und unsere Realitäten prägt, ist für alle Beteiligten von Vorteil. Das hat bereits vor über zehn Jahren der schwedische Publizist Johan Norberg in seinem Buch “Das Kapitalistische Manifest” dargelegt (auf Englisch als “In Defense of Global Capitalism” hier abrufbar). Eine neue Studie von McKinsey bestätigt diese These […]

    zum Beitrag
  • Der Führer der Nationalliberalen gegen Abschiebungen

    von Hansjoerg Walther am 21. Apr 2014

    Am 30. September 1867 kommt das vom Bundeskanzler Otto von Bismarck eingebrachte Gesetz über das Paßwesen im Reichstag des Norddeutschen Bundes zur Debatte, das Pässe und Visa sowohl für Inländer als auch Ausländer abgeschaffen soll. Das Gesetz ist wenig umstritten. So wird die Beseitigung der Paßpflicht für Ausländer ohne Debatte sofort angenommen. Allerdings geht das […]

    zum Beitrag
  • Die „Hunger Games“ sind nicht unsere Zukunft – Sie sind schon Realität

    von Kalle Kappner am 19. Apr 2014

    Miles Kimball ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Umfrageforschung an der University of Michigan und bloggt auf Confessions of a Supply-Side Liberal. Der folgende Text erschien im Dezember 2013 bei Quartz und wurde durch Kalle Kappner für Offene-Grenzen.net übersetzt. — Die Hunger Games¹ zeichnen ein auf unheimliche Art und Weise passendes Bild der Realität. Das Kapitol […]

    zum Beitrag
  • Wieviele würden bei offenen Grenzen kommen? – Einleitung

    von Hansjoerg Walther am 16. Apr 2014

    Sowohl für Befürworter als auch Gegner von offenen Grenzen ist von Interesse, was denn bei offenen Grenzen passieren würde. Das Mindeste wäre hier zu wissen, wieviele Menschen denn überhaupt wandern würden. Eine Vorhersage ist dabei allerdings alles andere als einfach, weil diverse Einflußgrößen in Betracht zu ziehen sind, die zudem noch miteinander in Wechselwirkung stehen […]

    zum Beitrag
  • Lindner, Lucke und die Grenzfrage

    von Clemens Schneider am 15. Apr 2014

    In einem Interview des Spiegel mit den Parteivorsitzenden von FDP und AfD, Christian Lindner und Bernd Lucke, kommt die Sprache auch auf die Flüchtlingsströme über das Mittelmeer. Dabei macht Bernd Lucke mit Berufung auf Otto Schily den etwas sonderbaren Vorschlag: “Illegal eingereiste Flüchtlinge müssen zunächst in ein sicheres afrikanisches Land zurückkehren und dort einen Einreiseantrag […]

    zum Beitrag
  • Dumme, faule Immigranten und der Cosby-Effekt

    von Sebastian Nickel am 14. Apr 2014

    Befürworter der Migrationsfreiheit sind häufig geneigt, besondere Tugenden von Immigranten hervorzuheben und sich für die kulturelle Bereicherung, die mit Einwanderung einhergeht, zu begeistern. In ihrem Artikel Wer den Koffer packt hat Sabine Beppler-Spahl zum Beispiel auf einige große Erfolgsgeschichten hingewiesen und argumentiert, dass Migration ein bewundernswerter Akt der Selbstbestimmung ist und es “in der Regel […]

    zum Beitrag
  • Die EU und afrikanische Staaten beschäftigen sich mit Migration

    von Clemens Schneider am 10. Apr 2014

    Auf dem 4. EU-Afrika-Gipfel am 2. und 3. April in Brüssel beschäftigten sich die anwesenden Staats- und Regierungschefs auch mit dem Thema der Migration. Erfreulicherweise ging es aber nicht nur darum, sogenannte “illegale” Einwanderung zu bekämpfen, sondern auch darum, die “legale” Variante zu erleichtern. Bundeskanzlerin Merkel sagte im Rahmen des Gipfels, es gehe darum, “dass […]

    zum Beitrag
  • Keine Pässe, keine Visa – welches Land macht denn sowas?

    von Hansjoerg Walther am 08. Apr 2014

    Ein kleines Ratespiel. Das Land, um das es geht, hat ein Gesetz erlassen. Der erste Paragraph des Gesetzes sichert jedem Bürger zu, daß er weder beim Verlassen noch bei der Wiedereinreise und natürlich erst recht nicht beim Reisen innerhalb des Landes ein Reisepapier braucht. Da es andere Länder gibt, die ein Reisepapier verlangen, hat jeder […]

    zum Beitrag
  • Die Lösung der Rastlbinderfrage

    von Hansjoerg Walther am 06. Apr 2014

    Im Vorlauf zu den Reichstagswahlen 1881 formiert sich die sogenannte “Berliner Bewegung”, die versucht, die Deutsche Fortschrittspartei aus ihrer Hochburg Berlin herauszudrängen. Das Hauptmittel dieser Bewegung ist der Antisemitismus. So wird etwa eine “Antisemitenpetition” aufgelegt, in der als ein Punkt gefordert wird, Juden die Einwanderung nach Deutschland zu verwehren. Bislang hatte Deutschland fast völlig offene […]

    zum Beitrag
  • Haben offene Grenzen die Weltgeschichte verändert?

    von Hansjoerg Walther am 02. Apr 2014

    Spielen wir einmal ein alternatives Szenario durch: Angenommen, jegliche Einwanderung von Deutschen nach Amerika wäre von Anfang an unterbunden worden. Grenzschützer hätten dafür eine Menge an Argumenten auf ihrer Seite gehabt: Deutschland war eine Brutstätte für allerlei kollektivistische Ideologien, die der amerikanischen Freiheit feindselig gesonnen waren: rabiater Nationalismus, Antisemitismus, Kommunismus und Nationalsozialismus. Der IQ von […]

    zum Beitrag
  • Zur Clubtheorie der Einwanderung

    von Kalle Kappner am 01. Apr 2014

    Die ökonomische Theorie des Clubs erklärt die Formation und Evolution von Kollektiven, die sich aus rational kalkulierenden Individuen zusammensetzen. Solche Clubs bieten ihren Mitgliedern Clubgüter, also Güter, die unter den Clubmitgliedern ohne (oder mit nur geringer) Rivalität gemeinsam konsumiert werden können, von deren Konsum Nicht-Mitglieder allerdings ausgeschlossen werden. Die individuellen Clubmitglieder wägen die Vor- und […]

    zum Beitrag
  • Einwanderungsland Preußen

    von Hansjoerg Walther am 30. Mrz 2014

    Ab 1885 wurden auf Betreiben des Reichskanzlers und preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck im Zuge der “Polenausweisungen” 35.000 österreichisch-ungarische und russische Staatsangehörige, unter ihnen etwa 10.000 Juden, aus Preußen ausgewiesen. Die sogenannten “Überläufer” hatten oft seit Jahrzehnten dort gelebt, je nachdem Einheimische geheiratet (ihre preußischen Frauen verloren bei Heirat die Staatsangehörigkeit) und sich teilweise schon so weit als […]

    zum Beitrag
  • Wirtschaftsflüchtlinge 1881

    von Hansjoerg Walther am 26. Mrz 2014

    1881 erreicht die Auswanderung aus Deutschland einen Höchststand mit 220.902 Emigranten. Eines der Schiffe auf der Route nach Amerika ist der Dampfer “Vandalia”. Am 19. Juni 1881 verläßt er Hamburg mit 1000 hauptsächlich deutschen Auswandern an Bord: Kurs New York. Wie die neuseeländische Evening Post am 24. September 1881 berichtet, geschieht dann das folgende: Drei Tage nach […]

    zum Beitrag
  • Rezension von “Let Their People Come”

    von Hansjoerg Walther am 23. Mrz 2014

    Wie läßt sich die Armut in der dritten Welt lindern? Das ist die Frage, mit der sich Lant Pritchett in seinem sehr empfehlenswerten Buch Let Their People Come aus dem Jahre 2006 befaßt. Hansjoerg Walther hat das Buch ausführlich rezensiert.

    zum Beitrag
  • Wird Europa islamisiert?

    von Jorge Arprin am 23. Mrz 2014

    Die Bedrohung der nationalen Kultur durch Einwanderer aus fremden Kulturkreisen gehört zu den größten Befürchtungen der Gegner von offenen Grenzen. In einigen islamkritischen Kreisen ist es in Mode gekommen, Prognosen abzugeben, wann Deutschland oder ganz Europa eine muslimische Bevölkerungsmehrheit haben wird. Am Ende seines Bestsellers “Deutschland schafft sich ab” zeichnet Thilo Sarrazin eine düstere Zukunftsvision, […]

    zum Beitrag
  • Weltgeschichte

    von Hansjoerg Walther am 20. Mrz 2014

    Weltgeschichte Stets bei einer Zeitenwende Nach der Länderkarte greift man, Was sich da geändert fände Mit den Blicken überschweift man; Und da sieht man: die Rumänen Sind von rechts nach links schraffiert, Während wieder die Hellenen Meist von links nach rechts liniiert; Aber in Bulgarien, merke, Da verläuft’s horizontal. Während wiederum der Terke Liniiert ist […]

    zum Beitrag
  • Tear down this wall! – Projektvorstellung bei der ESFLC in Berlin

    von Clemens Schneider am 16. Mrz 2014

    Migration ist vielleicht das entscheidende Thema des 21. Jahrhunderts. Offene Grenzen sind aus pragmatischer wie aus moralischer Sicht ein wünschenswertes Endziel. Die Initiative „Offene Grenzen“ will daran mitwirken, Aufmerksamkeit auf dieses Ziel zu richten und Verständnis für die Dringlichkeit einer zunehmenden Öffnung zu fördern. Auf der European Students for Liberty Conference, die an diesem Wochenende in […]

    zum Beitrag
  • Einwanderung in die Sozialsysteme?

    von Hansjoerg Walther am 16. Mrz 2014

    Als Argument gegen offene oder wenigstens offenere Grenzen wird häufig eingewandt, daß dies zu einer “Einwanderung in die Sozialsysteme” führe. Der vormalige Innenminister Friedrich und die CSU griffen dieses Schlagwort etwa in der letzten Zeit auf. Und nicht allein bei Konservativen ist eine solche Sicht beliebt, auch unter Liberalen wird sie häufig geteilt. Damit setzt sich Hansjoerg Walther in seinem Text auseinander.

    zum Beitrag
  • William Wilberforce: Kämpfer für die Freiheit

    von Clemens Schneider am 16. Mrz 2014

    Denkt man an große Gestalten der Geschichte an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, so kommen einem wahrscheinlich Napoleon, Washington oder Metternich in den Sinn, vielleicht auch Robespierre und Nelson. Kaum einer aber würde an William Wilberforce denken. Dabei sollte dieser Mann den Lauf der Geschichte verändern und weit mehr für Freiheit und Menschlichkeit tun als irgendeiner seiner obenstehenden Zeitgenossen.

    zum Beitrag
  • Wer den Koffer packt

    von Sabine Beppler-Spahl am 16. Mrz 2014

    Einwanderung ist in den vergangenen Monaten zum dominierenden Thema der öffentlichen Debatte geworden. Probleme der Bildung, der Wirtschaft, der Kriminalität, des Sozialstaats – alles scheint von der Einwanderungspolitik abzuhängen. Ein Text aus dem Jahr 2010 – aktueller denn je.

    zum Beitrag
  • Im Zweifel für offene Grenzen

    von Hansjoerg Walther am 16. Mrz 2014

    Die Forderung nach offenen Grenzen aus unbedingten Prinzipsgründen erscheint für Gegner, aber auch für viele, die kein absolutes Prinzip anerkennen möchten, als absurde Prinzipienreiterei. Ist damit die Diskussion für offene Grenzen erledigt? Nein, meint Hansjoerg Walther, denn es gibt auch einen anderen Ansatz mit zweifelnden Menschen zu diskutieren.

    zum Beitrag
prev slide next slide